Skip to main content

Wie Hypertonie behandelt wird

Weiterlesen

Bluthochdruck

  • Überblick
  • Symptome
  • Ursachen
  • Diagnose
  • Behandlung
  • Bewältigung

Zeige Artikel Inhaltsverzeichnis

Hausmittel und Lifestyle Rezepte

Komplementärmedizin (CAM) Over-the-Counter-Therapien

Illustration von Joshua Seong. © Verywell, 2018

Hypertonie kann effektiv mit Änderungen des Lebensstils, Medikamenten und natürlichen Heilmitteln behandelt werden. Die meisten Menschen mit Hypertonie erfahren eine Verbesserung mit einer verschreibungspflichtigen Behandlung wie Diuretika, ACE-Hemmern, Betablockern oder anderen Optionen, und manche Patienten benötigen möglicherweise mehr als ein verschreibungspflichtiges Medikament, um den optimalen Blutdruck zu erreichen. Wenn Ihre Hypertonie eine medizinische Ursache hat (sekundäre Hypertonie), benötigen Sie möglicherweise auch eine Behandlung für medizinische Probleme, die zu Ihrem Bluthochdruck beitragen.

Home Remedies und Lebensstil

Oft kann sich Bluthochdruck mit Veränderungen des Lebensstils verbessern. In einigen Fällen kann Bluthochdruck auf normale Werte mit nur Lebensstiländerungen, besonders wenn Sie Stadium 1 Hypertonie haben (systolischer Blutdruck von 130 mmHg bis 159 mmHg oder diastolischer Blutdruck 80 mmHg bis 99 mmHg) oder wenn Sie haben Vor-Hypertonie (systolisches Blut von 120 mmHg bis 130 mmHg).

Wenn Sie extrem hohen Blutdruck haben, können Änderungen des Lebensstils Ihren Blutdruck senken, obwohl wahrscheinlich nicht optimal.

Raucherentwöhnung

Rauchen ist einer der führenden Faktoren, die Bluthochdruck verursacht und verschlechtert. Wenn Sie rauchen und Bluthochdruck haben, können Sie eine wesentliche Verbesserung Ihres Blutdrucks feststellen, wenn Sie aufhören.

Gewichtsverlust

Wenn Sie übergewichtig sind, kann das Abnehmen helfen, Ihren Blutdruck zu senken. Mit einiger Beharrlichkeit können die meisten Menschen dies mit einer Kombination aus Diät und Bewegung tun. Bariatric Chirurgie, die für einige Einzelpersonen notwendig sein kann, ist auch gezeigt worden, um Bluthochdruck zu verbessern.

Ernährungsumstellung

Lebensmittel mit hohem Wassergehalt, wie frisches Obst und Gemüse, tragen dazu bei, das Flüssigkeits- und Elektrolytgleichgewicht aufrechtzuerhalten, wodurch der Blutdruck auf einem idealen Niveau gehalten werden kann. Obst und Gemüse enthalten auch Antioxidantien, die helfen, Schäden an Ihren Blutgefäßen und damit verbundenen Gefäßerkrankungen zu verhindern, die oft mit Bluthochdruck einhergehen.

Die Dietary Approaches to Stop Hypertonie (DASH) Diät ist arm an gesättigten Fettsäuren, Cholesterin, rotem Fleisch und Zucker und gilt als eine gute Diät-Ansatz zur Aufrechterhaltung Ihrer optimalen Blutdruck. Diese Diät betont Gemüse, Früchte, fettarme Milchprodukte, Vollkornprodukte, mageres Eiweiß, Nüsse und Hülsenfrüchte.

Übung

Regelmäßige körperliche Aktivität kann dazu beitragen, den optimalen Blutdruck aufrecht zu erhalten, auch wenn Sie zur Gewichtsabnahme nicht trainieren müssen. Es wird angenommen, dass die kardiovaskulären, hormonellen und cholesterinsenkenden Veränderungen, die sich aus dem Training ergeben, zur Aufrechterhaltung eines gesunden Blutdrucks beitragen.

Niedriges Salz

Eine natriumarme Diät kann helfen, den Blutdruck zu senken. Überschüssiges Salz erhöht den Blutdruck für manche Menschen, aber nicht für jeden. Es ist am besten, einen Ernährungsberater bezüglich Ihrer Salzaufnahme zu konsultieren. Einige Menschen müssen eine moderate Salzaufnahme haben, während andere eine sehr salzarme Ernährung zu sich nehmen müssen, um den Blutdruck nicht zu hoch werden zu lassen.

Rezepte

Es gibt viele verschreibungspflichtige Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck. Diese Medikamente fallen aufgrund ihrer unterschiedlichen Wirkungsmechanismen in Kategorien.

Behandlungsziele

Laut dem American College of Cardiology und der American Heart Association ist das Ziel der Blutdruckbehandlung, einen Blutdruckwert zu erreichen, der weniger als 130/80 mmHg systolisch und weniger als 80 mmHg diastolisch ist. Im Allgemeinen, wenn Sie Bluthochdruck haben, ist es wahrscheinlich, dass Sie für die Dauer Ihres Lebens behandelt werden müssen, um diesen Zielblutdruck aufrechtzuerhalten.

Diuretika, auch als Wasserpillen bezeichnet, erhöhen die Menge der im Urin ausgeschiedenen Flüssigkeit. Es wird angenommen, dass sie den Blutdruck senken, indem sie das Volumen der in den Blutgefäßen zirkulierenden Flüssigkeit verringern.

Nebenwirkungen schließen niedrigen Kaliumspiegel, häufiges Urinieren und Verschlechterung der Gicht ein. Beispiele für diese Medikamente sind:

  • Diamox (Acetazolamid)
  • Thalidon, Tenoretic und Clorpres (Chlorthalidon)
  • HydroDiuril, Microzide und Esidrix (Hydrochlorothiazid)
  • Lozol (Indapamid)
  • Zaroxolyn, Mykrox (Metolazon)

Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) -Inhibitoren reduzieren den Blutdruck durch Dilatation (Erweiterung) der Arterien. Nebenwirkungen schließen Husten, verringerten Geschmackssinn und erhöhte Kaliumspiegel ein. Beispiele für ACE-Hemmer umfassen:

  • Lotensin (Benazepril)
  • Capoten (Captopril)
  • Vasotec, Vaseretic (Enalapril)
  • Monopril (Fosinopril)
  • Prinivil, Zestril (Lisinopril)
  • Univasc (moexipril)
  • Accupril (Quinapril)
  • Altace (Ramipril)
  • Mavik (Trandolapril)

Kalziumkanalblocker reduzieren den Blutdruck, indem sie die Arterien erweitern und die Kraft der Herzkontraktionen reduzieren. Nebenwirkungen schließen Verstopfung, Beinschwellung und Kopfschmerzen ein. Beispiele beinhalten:

  • Norvasc, Caduet und Lotrel (Amlodipin)
  • Cardizem, Dilacor und Tiazac (Diltiazem)
  • Plendil (Felodipin)
  • DynaCirc (Isradipin)
  • Carden (Nicardipin)
  • Procardia XL, Adalat (Nifedipin)
  • Sular (Nisoldipin)
  • Isoptin, Calan, Verelan und Covera (Verapamilhydrochlorid)

Beta-Blocker verringern die Wirkung von Adrenalin auf das Herz-Kreislauf-System, verlangsamen die Herzfrequenz und reduzieren Stress auf das Herz und die Arterien. Zu den Nebenwirkungen gehören Verschlimmerung der Atemnot bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung oder Asthma; sexuelle Dysfunktion; ermüden; Depression; und Verschlechterung der Symptome, wenn Sie eine periphere arterielle Verschlusskrankheit haben. Beta-Blocker Beispiele beinhalten:

  • Sectral (Acebutolol)
  • Tenormin (Atenolol)
  • Kerlon (Betaxolol)
  • Zebeta, Ziac (Bisoprolol)
  • Carrol (Carteolol)
  • Coreg (Carvedilol)
  • Normodyne, Trandat (Labetalol)
  • Lopressor, Toprol (Metoprolol)
  • Corgard (Nadolol)
  • Levatol (Penbutolol)
  • Inderal, Inderal LA (Propranolol)
  • Blocadren (Timolol)

Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARBs ) senken den Blutdruck durch Dilatation der Arterien. Nebenwirkungen schließen allergische Reaktionen, Schwindel und hohe Kaliumspiegel ein. ARBs umfassen:

  • Atacand (Candesartan)
  • Avapro (Irbesartan)
  • Cozaar (Losartan)
  • Micardis (Telmisartan)
  • Diovan (Valsartan)

Lotensin (Minoxidil) ist ein Vasodilatator. Es bewirkt, dass sich Blutgefäße entspannen und verbreitern, was den Druck senkt, der notwendig ist, um Blut durch sie hindurch zu drücken. Minoxidil wirkt nicht direkt auf die Blutgefäße. Es stimuliert die Wirkung eines Enzyms zur Herstellung von Chemikalien, die die Entspannung von Blutgefäßen erleichtern.

Nebenwirkungen sind Schwellungen, niedriger Blutdruck, Schwindel, Übelkeit, Appetitlosigkeit und unerwünschtes Haarwachstum.

Monotherapie und Kombinationstherapie

Die Verwendung eines einzelnen blutdrucksenkenden Medikaments wird als Monotherapie bezeichnet. Wenn ein Medikament nicht wirksam ist oder wenn es unerträgliche Nebenwirkungen verursacht, kann Ihr Arzt zu einer anderen Monotherapie wechseln, und zu einem dritten, wenn notwendig.

Wenn drei oder mehr Versuche bei Monotherapie Ihren Blutdruck nicht senken, ohne Nebenwirkungen zu verursachen, ist der nächste Schritt eine Kombinationstherapie mit zwei oder mehr verschreibungspflichtigen Antihypertensiva. Manchmal kann die Kombination von Medikamenten, die einen anderen Wirkmechanismus haben, die therapeutischen Wirkungen verstärken, ohne die Nebenwirkungen zu verstärken.

Resistente Hypertonie

Als resistente Hypertonie gilt der Blutdruck, der trotz optimaler Drei-Wirkstoff-Therapie weit über den Zielvorgaben liegt.

Es gibt ein paar Dinge, die resistenten Bluthochdruck verursachen können:

  • Keine Medikamente wie vorgeschrieben einnehmen
  • Sekundäre Hypertonie
  • Flüssigkeitsretention, oft das Ergebnis von Nierenversagen

Wenn Sie eine resistente Hypertonie haben, wird Ihr Arzt fragen, ob Sie Ihre Medikamente wie vorgeschrieben einnehmen; Optionen und / oder Dosen können angepasst werden.

Sie können auch oder stattdessen medizinische Behandlung für eine andere Bedingung, die Ihren hohen Blutdruck verursachen könnte, wie Schlafapnoe, chronische Nierenerkrankung oder Aldosteronismus (übermäßige Hormonproduktion in den Nebennieren) benötigen.

Komplementärmedizin (CAM)

Es gibt einige natürliche Heilmittel, die den Blutdruck senken können, vor allem, wenn Sie vor der Hypertonie haben.

  • Knoblauch: Knoblauch ist seit langem gedacht, um Bluthochdruck zu reduzieren. Studien zeigen, dass Knoblauchextrakt den Blutdruck senken kann, obwohl die optimale Dosis, Häufigkeit und Form nicht gut etabliert sind. Knoblauch kann diesen Effekt hervorrufen, indem er direkt auf die Nieren wirkt, um überschüssiges Salz zu entfernen. Es gilt als ein sicheres Gewürz zu konsumieren, obwohl es einige Magenverstimmung verursachen kann.
  • Magnesium: Magnesium, das in Nüssen, Samen, Avocado und grünem Blattgemüse vorhanden ist, wurde auch als natürlicher Weg zur Senkung des Blutdrucks vorgeschlagen. Ergänzungen sind auch in Pillenform erhältlich. Studien zeigen, dass höhere Magnesiumspiegel mit einem niedrigeren Blutdruck verbunden sind, aber es ist noch nicht ganz klar, ob es eine Ursache-Wirkungs-Beziehung gibt.
  • Fischöl: Fisch regelmäßig zu essen ist mit niedrigerem Blutdruck verbunden. Die Verwendung von Fischölpillen wurde ebenfalls untersucht, und es ist nicht klar, ob der Konsum von Pillen die gleiche Wirkung hat wie der Verzehr von Fisch.
  • Stresskontrolle und Entspannung: Stress und Angst erhöhen vorübergehend den Blutdruck. Es wird angenommen, dass Methoden der Stresskontrolle kurzfristig den Blutdruck senken, und Studien deuten darauf hin, dass dieser Effekt auch langfristig zur Senkung des Bluthochdrucks beitragen kann.

Während einige der zahlreichen pflanzlichen Heilmittel da draußen den Blutdruck senken können, können einige es erhöhen. Wenn Sie pflanzliche Heilmittel verwenden, sollten Sie sich mit Nebenwirkungen und Medikamenteninteraktionen vertraut machen und diese mit Ihrem Arzt besprechen.

Over-the-Counter-Therapien

Es gibt keine rezeptfreien Medikamente zur Senkung des Blutdrucks. Es gibt jedoch eine Reihe von Optionen, die als Nebenwirkung Bluthochdruck verursachen können. Obwohl dies nicht jedem passiert, der diese Medikamente verwendet, kann dies ein Problem für Sie sein, besonders wenn Sie zum ersten Mal eine Droge nehmen.

Zu den häufigsten Arten rezeptfreier Medikamente, die zu Bluthochdruck führen können, gehören:

  • Nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAIDs): Medikamente wie Tylenol (Acetaminophen) und Aspirin können bei manchen Menschen den Blutdruck erhöhen.
  • Abschwellende Mittel: Einige abschwellende Mittel enthalten Pseudoephedrin oder Phenylephrin, Stimulanzien, die den Blutdruck erhöhen.
  • Gewichtsverlust ergänzt / Appetitzügler: Viele dieser frei verkäuflichen Produkte enthalten Stimulanzien und / oder Koffein, die beide den Blutdruck erhöhen.
  • Koffeinhaltige Stimulanzien / Energiepillen: Pillen, die verwendet werden, um wach zu bleiben oder wach zu bleiben, enthalten typischerweise Koffein als aktiven Bestandteil.